Ärzte Zeitung, 29.05.2009

Apotheker bevorraten sich mit Rabatt-Arznei

NEU-ISENBURG(run). Wenn am Dienstag die neuen AOK-Rabattverträge starten, haben sich viele Apotheken offenbar gut vorbereitet. Häufig verordnete Wirkstoffe wurden in den vergangenen Wochen bereits stark über den Großhandel angefordert.

Der Generikahersteller KSK etwa, der für den Wirkstoff Omeprazol in allen fünf AOK-Losgebieten den Zuschlag erhalten hat, berichtet über eine stark angestiegene Nachfrage. "Die Apotheken haben es geschafft, den Großhandel ganz schnell leer zu kaufen", so KSK-Chef Peter Krcmar gegenüber dem Branchendienst apotheke adhoc.

Eine starke Bevorratung nimmt auch Sanofi/Winthrop (über 50 Zuschläge) wahr. Von übermäßiger Bestellwut sei aber nichts zu spüren. Thomas Graf, Sprecher des Pharmagroßhändlers Anzag, rät zu Besonnenheit. Der Großhandel sei lieferfähig. Das Horten von Arzneien erschwere nur eine vernünftige Planung. Bei Omeprazol etwa seien nicht nur rabattierte Packungsgrößen, sondern auch alle anderen bestellt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »