Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Apotheker wollen engere Zusammenarbeit mit Kliniken

DARMSTADT(dpa). Eine engere Zusammenarbeit zwischen Apotheken und Krankenhäusern hat der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) angeregt. "Dies verbessert nicht nur die Versorgung des Patienten, sondern erhöht auch die Wirtschaftlichkeit", sagte ADKA-Präsident Holger Hennig in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur anlässlich des Jahreskongresses seines Verbands in Darmstadt.

Zu dem viertägigen Treffen werden bis Sonntag rund 400 Apotheker und 300 andere Teilnehmer wie etwa Ärzte erwartet.

Schon bei der Aufnahme ins Krankenhaus könnten die Betreuung der Patienten verbessert und gleichzeitig Kosten gespart werden. "Wenn der Apotheker hier gleich mit eingeschaltet wird, kann er den Patienten nach dessen Medikamenten befragen. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, dem Arzt Ratschläge für die weitere Behandlung zu geben", sagte Hennig. "Qualität und Wirtschaftlichkeit werden verbessert, weil Unfug verhindert wird", meinte der 46-Jährige. "Eine genauere Versorgung des Patienten fördert das Gesundwerden und reduziert die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus."

Beim Verhältnis von Krankenhäusern und Krankenhausapotheken sei Deutschland im europäischen Vergleich Schlusslicht. "In Europa kommen auf 100 Krankenhausbetten statistisch gesehen 0,93 Apotheker, in Deutschland aber nur 0,3 Apotheker." Bundesweit gebe es 439 Krankenhausapotheken und 2100 Krankenhäuser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »