Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Kassen sparen Milliarden durch Festbeträge ein

BERLIN(ble). Seit Einführung der Festbeträge für Arzneimittel im Juni 1989 haben die Krankenkassen nach Angaben des GKV-Spitzenverbands rund 36,4 Milliarden Euro eingespart. Allein für dieses Jahr werde der Effekt der Preisabschläge nach Paragraf 35 SGB V rund 4,3 Milliarden Euro betragen, teilte der Spitzenverband am vergangenen Freitag mit.

Festbeträge sind Erstattungshöchstgrenzen für Arzneimittel. Für welche Gruppen Festbeträge gebildet werden, bestimmt der Gemeinsame Bundesausschuss. Den erstattungsfähigen Höchstbetrag legt der Spitzenverband fest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »