Ärzte Zeitung, 01.07.2009

442 neue Arzneien in Sicht

BERLIN (hom). Forschende Pharma-Unternehmen in Deutschland haben nach Angaben ihres Branchenverbands VFA derzeit 442 neue Arzneimitteltherapien in der Pipeline, die bis zum Jahr 2013 zugelassen werden könnten.

"Mehr als 130 Krankheiten sollen so besser behandelbar werden", sagte der Vorsitzende des VFA, Dr. Wolfgang Plischke, am Dienstag in Berlin. Besonders profitieren könnten Krebspatienten. Knapp ein Drittel der neuen Behandlungsmöglichkeiten würden speziell für sie entwickelt.

Wichtig für die Patienten sei nun, dass sie einen schnellen Zugang zu den Innovationen bekämen, sagte VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer. Grundsätzlich sei die Ausgangslage für neue Medikamente in Deutschland gut. Mit der Zulassung seien die Arzneimittel erstattungsfähig. "Dabei muss es auch in Zukunft bleiben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »