Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Gesundheits-Pipeline verlegt

BERLIN (hom). Eine "Pipeline für Gesundheit" steht seit dem vergangenen Wochenende mitten auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Das neun Meter lange, drei Meter hohe und breite Objekt stehe symbolisch für die Innovationskraft der Arzneimittelhersteller, sagte Cornelia Yzer vom Branchenverband VFA.

In der Pipeline sollen neueste Forschungserfolge spielerisch vermittelt werden. An Terminals können Besucher einen Tumor und eine Grippepandemie bekämpfen, einen Gesundheitscheck machen oder ihrer eigenen Zukunft dank einer Alterungssimulation ins Auge blicken. Am 14. Juli verlässt die Pipeline die Hauptstadt und zieht zunächst nach Hamburg und anschließend nach Köln weiter.

Interesse an Forschung: Besucher der Pipeline in Berlin.

Foto: VFA

Lesen Sie dazu auch:
Pralle Pipeline gegen schwerste und lebensbedrohliche Krankheiten

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6985)
Organisationen
VFA (328)
Personen
Cornelia Yzer (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »