Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Gesundheits-Pipeline verlegt

BERLIN (hom). Eine "Pipeline für Gesundheit" steht seit dem vergangenen Wochenende mitten auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Das neun Meter lange, drei Meter hohe und breite Objekt stehe symbolisch für die Innovationskraft der Arzneimittelhersteller, sagte Cornelia Yzer vom Branchenverband VFA.

In der Pipeline sollen neueste Forschungserfolge spielerisch vermittelt werden. An Terminals können Besucher einen Tumor und eine Grippepandemie bekämpfen, einen Gesundheitscheck machen oder ihrer eigenen Zukunft dank einer Alterungssimulation ins Auge blicken. Am 14. Juli verlässt die Pipeline die Hauptstadt und zieht zunächst nach Hamburg und anschließend nach Köln weiter.

Interesse an Forschung: Besucher der Pipeline in Berlin.

Foto: VFA

Lesen Sie dazu auch:
Pralle Pipeline gegen schwerste und lebensbedrohliche Krankheiten

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)
Organisationen
VFA (326)
Personen
Cornelia Yzer (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »