Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Bundesrat billigt staatliche Heroin-Abgabe

BERLIN (dpa). Die staatliche Abgabe von Diamorphin an Schwerstabhängige kann fortgesetzt werden. Der Bundesrat billigte am Freitag einen entsprechenden Gesetzentwurf, den der Bundestag vor eineinhalb Monaten gegen den Widerstand von CDU und CSU verabschiedet hatte.

Unter strengen Voraussetzungen wird das Diamorphin an Drogenabhängige verabreicht, bei denen andere Therapien erfolglos waren. Seit 2002 gab es in sieben deutschen Großstädten bereits entsprechende Modellversuche.

Schon vor zwei Jahren hatten mehrere unionsregierte Bundesländer gefordert, die kontrollierte Diamorphin-Abgabe fortzusetzen und auf ganz Deutschland auszuweiten. Auch Kommunalpolitiker der CDU wie Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth hatten sich dafür ausgesprochen.

Bei der Unionsfraktion im Bundestag stieß das Projekt jedoch auf erbitterten Widerstand. Gegen den Willen des Koalitionspartners hatte die SPD das Gesetz dann aber gemeinsam mit der Opposition durchgesetzt.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat beschließt mehrere Gesundheitsgesetze
Bundesrat billigt Milliarden-Steuerentlastung
Wieder Krankengeld für Selbstständige

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein Sieg der Emanzipation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »