Ärzte Zeitung, 23.07.2009

Gynäkologen setzen auf HPV-Impfung

BERLIN (ble). Vor der für Montag erwarteten Neubewertung der HPV-Impfung der Ständigen Impfkommission (wir berichteten) hat sich die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte für die flächendeckende Impfung stark gemacht.

Die Impfung sei die nebenwirkungsärmere Alternative zu operativen Eingriffen am Muttermund, so DGGG-Präsident Rolf Kreienberg. Jedes Jahr erfolgten 140 000 Konisationen zur Behandlung der zervikalen intraepithelialen Neoplasie (CIN). Diese erhöhten aber das Risiko einer Zervixinsuffizienz und Frühgeburtlichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »