Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Zahl der Rabattverträge sprunghaft gestiegen

BERLIN(hom). Nach Angaben des Branchenverbands Pro Generikabestanden in Deutschland im vergangenen Mai insgesamt 7632 Rabattverträge, an denen sich 196 Krankenkassen und 125 pharmazeutische Unternehmen beteiligten.

Die Zahl der Rabattverträge sei damit im Vergleich zum Vormonat sprunghaft um 129 Prozent (4299) gestiegen. Die Zahl der Unternehmen, die mit den Krankenkassen Verträge über rabattierte Arzneimittel abgeschlossen haben, stieg um 37,4 Prozent. Der Generikaanteil am Rabattgesamtvolumen habe konstant bei 96,6 Prozent gelegen, hieß es.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6908)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »