Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Zahl der Rabattverträge sprunghaft gestiegen

BERLIN(hom). Nach Angaben des Branchenverbands Pro Generikabestanden in Deutschland im vergangenen Mai insgesamt 7632 Rabattverträge, an denen sich 196 Krankenkassen und 125 pharmazeutische Unternehmen beteiligten.

Die Zahl der Rabattverträge sei damit im Vergleich zum Vormonat sprunghaft um 129 Prozent (4299) gestiegen. Die Zahl der Unternehmen, die mit den Krankenkassen Verträge über rabattierte Arzneimittel abgeschlossen haben, stieg um 37,4 Prozent. Der Generikaanteil am Rabattgesamtvolumen habe konstant bei 96,6 Prozent gelegen, hieß es.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »