Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Plus 3,2 Prozent bei Arzneiausgaben

MAGDEBURG (zie). 524,4 Millionen Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen Sachsen-Anhalts im ersten Halbjahr für Arzneimittel ausgegeben. "Das ist ein Ausgabenplus von durchschnittlich 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum", so Matthias Tietz vom Landesverband der Betriebskrankenkassen.

Die größten Ausgabenanstiege gab es im März (14,7) und im Juni (10,9 Prozent). Nach BKK-Angaben könnte ein Verzicht auf die volle Mehrwertsteuer für Arzneimittel Beitragszahler und Arbeitgeber um rund 0,2 Prozentpunkte entlasten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »