Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Plus 3,2 Prozent bei Arzneiausgaben

MAGDEBURG (zie). 524,4 Millionen Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen Sachsen-Anhalts im ersten Halbjahr für Arzneimittel ausgegeben. "Das ist ein Ausgabenplus von durchschnittlich 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum", so Matthias Tietz vom Landesverband der Betriebskrankenkassen.

Die größten Ausgabenanstiege gab es im März (14,7) und im Juni (10,9 Prozent). Nach BKK-Angaben könnte ein Verzicht auf die volle Mehrwertsteuer für Arzneimittel Beitragszahler und Arbeitgeber um rund 0,2 Prozentpunkte entlasten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »