Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 28.08.2009

Wie wichtig sind rezeptfreie Arzneimittel?

Befragung der "Ärzte Zeitung" am 2. September

NEU-ISENBURG (eb). Obwohl seit fünf Jahren weitgehend nicht mehr Kassenleistung, sind rezeptfreie Arzneimittel nach wie vor auf der Agenda der Politik.

Anfang Juli hat das Land Rheinland-Pfalz im Bundesrat einen Gesetzentwurf eingebracht, durch den behinderte und pflegebedürftige Menschen in Einrichtungen entlastet werden sollen. Auch sie müssen von ihrem Taschengeld die Kosten für OTC-Arzneien zahlen. Bundesweit sollen bis zu 450 000 Menschen davon betroffen sein. Das soll die geplante Gesetzesänderung ändern, die im Gesundheitsausschuss der Länderkammer beraten werden soll.

Insgesamt haben Patienten in den vergangenen Monaten seltener zu rezeptfreien Arzneien gegriffen. Nach der Erkältungs- und Grippewelle zu Jahresbeginn ist der Absatz dieser Präparate im zweiten Quartal um 3,8 Prozent gesunken, meldet der Marktforscher Nielsen.

Am 2. September möchte die "Ärzte Zeitung" ihre Leser über die Haltung zu rezeptfreien Arzneien befragen. An diesem Tag wird der Zeitung ein Fragebogen beiliegen. Im Fokus: die arztgestützte Selbstmedikation.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7057)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »