Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Impfstoff-Ausgaben gehen zurück

BERLIN (dpa). Im Gegensatz zur Schweinegrippe-Impfung gehen die Ausgaben für andere Schutzimpfungen zurück. Im ersten Vierteljahr 2009 seien die Umsätze bei Impfstoffen um 39 Prozent gesunken, berichtete die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände am Dienstag in Berlin.

Vor allem die Ausgaben für den Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs und gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (sogenannte Zeckenschutzimpfung) seien zurückgegangen.

Der Umsatz mit Impfstoffen lag im ersten Quartal bei 179 Millionen Euro. Im ersten Vierteljahr 2008 waren es 293 Millionen Euro. Schutzimpfungen gehören seit 2007 zu Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »