Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

System für Arzneimittel-Rücknahme aufgelöst

BERLIN (dpa). Apothekenkunden müssen damit rechnen, alte oder übriggebliebene Arzneimittel nicht mehr im Laden abgeben zu können. Das bundesweite Rücknahmesystem für Apotheken existiert bis auf Weiteres nicht mehr.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Udo Kroener ©www.fotolia.de

Der Grund: Ein Vertrag zwischen dem Apothekerverband und dem Kölner Entsorger Vfw Remedica ist Anfang Juni ausgelaufen und eine neue Lösung noch nicht gefunden, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) am Montag in Berlin auf Anfrage mit. Sie bestätigte damit einen Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR Info).

Für Vfw Remedica lohnt sich das Geschäft nicht mehr, nachdem die Preise für Altpapier stark gesunken sind. Das Unternehmen hatte die Verpackungen und Beipackzettel der Medikamente wiederverwertet. Der Apothekerverband verhandelt jetzt über einen neuen Vertrag, wobei noch ungeklärt ist, wer künftig die Kosten der Entsorgung übernimmt.

ABDA-Sprecherin Ursula Sellerberg zeigte sich optimistisch, dass es im kommenden Jahr wieder eine bundesweite Regelung geben wird. Bis dahin müssten sich die Apotheken an regionale Entsorger wenden oder die Altmedikamente bei kommunalen Sammelstellen abgeben.

Letztlich bleibe es wie bisher jeder Apotheke selbst überlassen, ob sie Pillen und Tropfen annehme oder nicht. Bisher haben die meisten Apotheken Arzneimittel zurückgenommen. Alte Medikamente dürfen nach Angaben der Apothekervereinigung auch in der Hausmülltonne entsorgt werden. Man sollte sie aber vorher in Zeitungspapier wickeln, damit die Mittel nicht versehentlich in die Hände von Kindern gerieten, sagte Sellerberg. Nicht erlaubt sei es, Medikamente in der Toilette wegzuspülen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6985)
Panorama (30488)
Organisationen
ABDA (707)
Personen
Udo Kroener (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »