Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 01.09.2009

AOK und Hersteller beharken sich weiter über Aut idem

Im Streit über die Auslegung der Aut-idem-Regel hat die AOK zwei Rechtsgutachten vorgelegt. Pharma-Verbände sehen in den Expertisen ein Eigentor für die Kasse.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Ärzte Zeitung

BERLIN (fst). Beide Gutachten kommen nach Darstellung von Dr. Christopher Hermann, Chefunterhändler der AOK-Rabattverträge, zu dem Ergebnis, dass "wirkstoffgleiche Arzneimittel austauschbar sind, auch wenn das Indikationsspektrum nicht völlig identisch ist und keine numerisch identischen Packungsgrößen vorliegen". Die AOK hat dazu Expertisen von dem Münchener Medizinrechtler Professor Alexander Ehlers und von Professor Thorsten Kingreen aus Regensburg eingeholt.

Bislang muss die Packungsgröße des abzugebenden Arzneimittels identisch sein, damit der Apotheker substituieren darf. Allerdings hat die AOK beim Wirkstoff Omeprazol einem Hersteller den Zuschlag erteilt, der N3 in einer Packungsgröße von 98 Tabletten anbietet. Der Pharma-Verband ProGenerika argumentiert: "Stehen 100 Tabletten auf dem Rezept, darf der Apotheker dem Patienten die 98er Packung nicht abgeben."

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) bezeichnet das Vorgehen der AOK, auch numerisch nicht identische Packungsgrößen zu substituieren, als "Rechtsverdrehungspraxis". Laut Gutachter Kingreen komme es bei den Packungsgrößen nicht auf die Zahl der Tabletten an. Die Packungsgrößenverordnung gebe mit N1, N2 oder N3 vielmehr "numerisch definierte Korridore" vor. Der BPI dagegen warnt vor einem "nicht rechtskonformen Substituieren". Anderenfalls könnten Apotheker und Ärzte "möglicherweise in die Haftung geraten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »