Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Rabattanteil bei AOK sinkt vorübergehend

FRANKFURT/MAIN (fst). Bei der AOK ist der Anteil rabattierter Generika, die verordnet wurden, zuletzt deutlich gesunken. Der Anteil nahm im Mai von 68,2 Prozent aller AOK-Verordnungen im generikafähigen Markt auf 54,4 Prozent im Juni ab, berichtet der Marktforscher Insight Health.

Grund ist, dass regionale Sortimentsverträge zum 1. Juni ausgelaufen, die neuen Verträge aber noch nicht in gleichem Umfang umgesetzt wurden, teilt der Marktforscher IMS Health mit. So galt im Juni noch eine Friedenspflicht, bei der Apotheken sanktionsfrei andere Produkte abgeben konnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »