Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Rabattanteil bei AOK sinkt vorübergehend

FRANKFURT/MAIN (fst). Bei der AOK ist der Anteil rabattierter Generika, die verordnet wurden, zuletzt deutlich gesunken. Der Anteil nahm im Mai von 68,2 Prozent aller AOK-Verordnungen im generikafähigen Markt auf 54,4 Prozent im Juni ab, berichtet der Marktforscher Insight Health.

Grund ist, dass regionale Sortimentsverträge zum 1. Juni ausgelaufen, die neuen Verträge aber noch nicht in gleichem Umfang umgesetzt wurden, teilt der Marktforscher IMS Health mit. So galt im Juni noch eine Friedenspflicht, bei der Apotheken sanktionsfrei andere Produkte abgeben konnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »