Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Arznei-Ausgaben erneut um 5,3 Prozent gestiegen

BERLIN (dpa). Die Arzneimittelausgaben in Deutschland sind trotz aller Sparbemühungen im vergangenen Jahr erneut um 5,3 Prozent gestiegen. Insgesamt gaben die Kassen mit 29,2 Milliarden Euro deutlich mehr für Medikamente aus als für Arztbehandlungen, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Arzneiverordnungs-Report 2009 hervorgeht.

Zu den Kostentreibern zählten neue Mittel etwa gegen Krebs. Viele Arzneimittel und Impfungen seien im internationalen Vergleich zu teuer. Mitherausgeber Ulrich Schwabe vom Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg forderte wirksamere gesetzliche Kostenbremsen.

Für den Report wurden 723 Millionen Verordnungen für gesetzlich Krankenversicherte ausgewertet.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Krankheiten
Krebs (5075)
Personen
Ulrich Schwabe (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »