Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Arznei-Ausgaben erneut um 5,3 Prozent gestiegen

BERLIN (dpa). Die Arzneimittelausgaben in Deutschland sind trotz aller Sparbemühungen im vergangenen Jahr erneut um 5,3 Prozent gestiegen. Insgesamt gaben die Kassen mit 29,2 Milliarden Euro deutlich mehr für Medikamente aus als für Arztbehandlungen, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Arzneiverordnungs-Report 2009 hervorgeht.

Zu den Kostentreibern zählten neue Mittel etwa gegen Krebs. Viele Arzneimittel und Impfungen seien im internationalen Vergleich zu teuer. Mitherausgeber Ulrich Schwabe vom Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg forderte wirksamere gesetzliche Kostenbremsen.

Für den Report wurden 723 Millionen Verordnungen für gesetzlich Krankenversicherte ausgewertet.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)
Krankheiten
Krebs (4854)
Personen
Ulrich Schwabe (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »