Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Internethändler fragen nicht immer nach Rezept

BERLIN (eb). Ein Testkauf des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker (ZL) hat nach eigenen Angaben ergeben, dass per Internetversandhandel verschiedene schmerzmittelstillende Wirkstoffe auch ohne Rezept erhältlich sind.

Die Testkäufer bestellten unter anderem Tramadol sowie Diazepam und Lorazepam. Bei elf Internetversendern konnten die Wirkstoffe ohne Vorlage eines Rezeptes bestellt werden. Bei einem Versender aus den Niederlanden sollte der Kunde einen Fragebogen ausfüllen. Diese Simulation einer ärztlichen Beratung wurde den Kunden auch in Rechnung gestellt, teilte die ABDA mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »