Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Internethändler fragen nicht immer nach Rezept

BERLIN (eb). Ein Testkauf des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker (ZL) hat nach eigenen Angaben ergeben, dass per Internetversandhandel verschiedene schmerzmittelstillende Wirkstoffe auch ohne Rezept erhältlich sind.

Die Testkäufer bestellten unter anderem Tramadol sowie Diazepam und Lorazepam. Bei elf Internetversendern konnten die Wirkstoffe ohne Vorlage eines Rezeptes bestellt werden. Bei einem Versender aus den Niederlanden sollte der Kunde einen Fragebogen ausfüllen. Diese Simulation einer ärztlichen Beratung wurde den Kunden auch in Rechnung gestellt, teilte die ABDA mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »