Ärzte Zeitung, 16.10.2009

"Mehr Kosteneffizienz ist dringender denn je"

BRÜSSEL (spe). Politiker, Fachleute und Patientenverbände haben in Brüssel gefordert, innovativen Instrumenten mehr Spielraum bei der Versorgung einzuräumen. Angesichts des erwarteten GKV-Defizits sei das dringender denn je, sagte Edwin Kohl, Gründer der Kohlpharma GmbH und Vorsitzender von Costeff, einem neuen Verband zur Kosteneffizienz im Gesundheitswesen.

Einsparungen ließen sich etwa durch neue Ansätze bei der Arzneiversorgung, wie Wochenblister, oder von Technologien zur häuslichen Betreuung von Kranken erzielen.Jérôme Böhm von der Europäischen Kommission wies zudem darauf hin, dass die Gesundheitssysteme von einer Vernetzung bei der Ermittlung von bewährten Verfahren zur Kosten-Nutzen-Bewertung (HTA) von Arzneimitteln profitieren könnten. "Derzeit wenden nicht alle Staaten HTA-Verfahren an", so Böhm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »