Ärzte Zeitung, 19.10.2009

IQWiG legt Methode vor

KÖLN (eb). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seine Methodik für die Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln veröffentlicht. Dabei hält das Institut am unter Fachleuten umstrittenen Instrument der Effizienzgrenze fest. Nach zwei Jahren Arbeit an der Methodik will das IQWiG künftig Empfehlungen für Höchstbeträge bei neuen Arzneien aussprechen. Die konkreten Aufträge erhält es vom Gemeinsamen Bundesausschuss.

Die "Ärzte Zeitung" wird ausführlich über die endgültige Fassung des IQWiG informieren. Informationen über frühere Versionen der Methodik unter www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/arzneimittelpolitik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »