Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Industrie: Steuer auf Arzneimittel senken!

BERLIN (ble). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat Union und FDP vor weiteren Belastungen der Hersteller gewarnt. Es wäre ein Fehler, "mit dem Rasenmäher" über den Arzneimittelbereich zu gehen und durch einen Herstellerrabatt die GKV entlasten zu wollen, so BPI-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp.

Er brachte stattdessen eine Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes auf Arzneimittel ins Gespräch. Allein damit könne die GKV um rund drei Milliarden Euro entlastet werden. Dem Gesundheitsfonds droht 2010 ein Defizit von 7,5 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »