Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Industrie: Steuer auf Arzneimittel senken!

BERLIN (ble). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat Union und FDP vor weiteren Belastungen der Hersteller gewarnt. Es wäre ein Fehler, "mit dem Rasenmäher" über den Arzneimittelbereich zu gehen und durch einen Herstellerrabatt die GKV entlasten zu wollen, so BPI-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp.

Er brachte stattdessen eine Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes auf Arzneimittel ins Gespräch. Allein damit könne die GKV um rund drei Milliarden Euro entlastet werden. Dem Gesundheitsfonds droht 2010 ein Defizit von 7,5 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »