Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Verbände: Kassen sparen - Patienten leiden

BERLIN (dpa). Auch rund drei Jahre nach der Zulassung eines speziellen Mittels gegen Altersblindheit wird zehntausenden Patienten laut Verbänden die rechtzeitige Therapie vorenthalten. Betroffene würden deshalb mit einem anderen, nicht zugelassenen Medikament behandelt, schrieben fünf Verbände am Freitag in einem offenen Brief an die Spitzenverbände von Ärzten und Krankenkassen. Oder sie müssten im Schnitt 19 Tage auf die erste Behandlung warten, weil diese extra bei der Kasse beantragt werden müsse.

"Man kann annehmen, dass finanzielle Gründe dahinterstehen", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands, Andreas Bethke, der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. So hätten mehrere Kassen Verträge mit Ärzten abgeschlossen mit dem Ergebnis, dass diese ein für die Anwendung am Auge nicht zugelassenes, aber deutlich günstigeres Mittel verwenden (Avastin®). "Es gibt keine Qualitätssicherung für Avastin®", kritisierte Bethke. Das für das Augenleiden eigens zugelassene Mittel Lucentis® hingegen werde auf diese Weise vielen Patienten vorenthalten. Pharmakritiker hatten immer wieder moniert, dass eine Lucentis®-Dosis rund 1500 Euro koste, eine Avastin®-Dosis aber nur 50 Euro, obwohl die Mittel ähnlich seien.

Die Verbände fordern nun den GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung auf, sich auf ein Honorar für Ärzte für die Spritze in die Augen zu einigen. Seit drei Jahren seien beide Seiten nicht in der Lage, dies zu regeln. Dies aber wäre die Voraussetzung dafür, dass ein Patient das zugelassene Medikament beim Arzt als Teil der normalen Regelversorgung bekommt. Zu den Unterzeichnern zählen noch der Bundesverband der Verbraucherzentralen, der Sozialverband VdK, der Sozialverband Deutschland und die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe.

In dem Streit geht es um die feuchte altersbedingte Makula-Degeneration, an der jährlich rund 50 000 Menschen in Deutschland erkranken. Bethke sagte, mehrere Menschen seien aufgrund der chaotischen Behandlungssituation erblindet.

Lesen Sie dazu auch:
Aus eins mach' zwei: AMD-Therapie mit hohem Risiko

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »