Ärzte Zeitung online, 28.11.2009

Wird Peter Sawicki als Leiter des Prüfinstituts IQWiG abgelöst?

NEU-ISENBURG (gwa). Nach einem Bericht des Magazins "Spiegel" wollen Gesundheitspolitiker der Union das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) neu formieren und den Vertrag mit dem jetzigen Leiter, Professor Peter Sawicki, nicht verlängern.

Wird Peter Sawicki als Leiter des Prüfinstituts IQWiG abgelöst?

Professor Peter Sawicki, Leiter des IQWiG.

Foto: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Sowohl das IQWiG als auch Sawicki sind nicht unumstritten. Immer wieder werden die Methoden, mit denen etwa Effektivität und Kosten neuer Therapien im Vergleich zu konventionellen und etablierten Behandlungen geprüft werden, von Fachgesellschaften, Ärzten, aber auch pharmazeutischen Unternehmen kritisiert.

Dennoch hätten sich Vertreter von Ärzteorganisationen und Krankenkassen für eine Vertragsverlängerung von Sawicki als Leiter des IQWiG ausgesprochen. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft habe allerdings ihr Veto angekündigt. Der Vertrag von Sawicki läuft 2010 aus.

Lesen Sie dazu auch:
"Bei Ärzten sollte Therapie, nicht Ökonomie dominieren"
Das IQWiG bleibt bei seiner Methodik - trotz Schwächen
Hypertonie-Experten stört der Tonfall des IQWiG

Lesen Sie auch den Kommentar:
Meilensteine und Stolpersteine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »