Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Arzneimittelhersteller: Kassen ignorieren Wirklichkeit

BERLIN (hom). Pharmahersteller haben der Behauptung des GKV-Spitzenverbandes, die Arzneimittel-Ausgaben in Deutschland würden "ungebremst" steigen, energisch widersprochen.

"Die Wirklichkeit sieht völlig anders aus, als der Kassenverband es darstellt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Henning Fahrenkamp, am Freitag in Berlin.

Die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, hatte zuvor in einem Interview mit der "Berliner Zeitung" erklärt, die Einnahmen für Ärzte, Kliniken und Pharmaindustrie würden "ungebremst weiter steigen" (wir berichteten). Die Krankenkassen dürften nicht länger durch von Pharmaherstellern "willkürlich" festgelegte Preise "finanziell überfordert werden", sagte Pfeiffer.

Fahrenkamp widersprach dieser Darstellung. Ein Großteil des Arzneimittelmarktes in Deutschland sei in ein "festes Korsett" aus Sparmaßnahmen eingezwängt. Dieses Korsett bestehe aus Rabatt- und Festbeträgen, Herstellerabschlägen sowie weiteren Rahmenvereinbarungen. "Das sind Ausgabenbremsen", sagte Fahrenkamp.

Allein durch Einführung der Festbeträge seien in den vergangenen Jahren rund 36 Milliarden Euro eingespart worden. "Und auch für patentgeschützte Arzneimittel können die Krankenkassen verhandeln", betonte Fahrenkamp.

Lesen Sie dazu auch:
GKV-Spitzenverband erwartet Welle von Zusatzbeiträgen im nächsten Jahr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »