Ärzte Zeitung, 07.12.2009

GKV will 270 Millionen Euro bei Arzneien sparen

BERLIN (ble). Mit der Absenkung der Festbeträge in 75 Arzneigruppen will der GKV-Spitzenverband ab dem 1. April 2010 rund 270 Millionen Euro einsparen. Einen entsprechenden Vorschlag legte der Verband am Montag in Berlin vor. Die Kassen haben den gesetzlichen Auftrag, die Marktentwicklung jährlich zu prüfen.

Bis zum 6. Januar 2010 können Hersteller, Sachverständige aus Medizin und Wissenschaft sowie die Apothekerschaft zu den Vorstellungen der Kassen Stellung zu nehmen. Anfang Februar will der GKV-Spitzenverband dann seine endgültige Entscheidung fällen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »