Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Pharmakologe: Fälschungen gefährlich

HALLE (dpa). Der Pharmakologe Gerd Glaeske hat die Warnungen der EU vor gefälschten Medikamenten begrüßt. "Die Warnungen sind durchaus berechtigt, sie betreffen aber vor allem rezeptpflichtige Medikamente auf dem sogenannten Life-Style-Markt", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung".

Das reiche von Potenzmitteln über Appetitzügler bis hin zu Aufputschmitteln und anderen, vermeintlich leistungssteigernden Pharmazeutika. Auf legalem Weg erhalte man diese Medikamente nur mit ärztlichem Rezept. "Dagegen können solche Präparate im Internet problemlos ohne Rezept über illegale Händler geordert werden" sagte Glaeske, der Leiter des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen ist.

Von diesen Medikamenten gingen viele Gefahren aus. "Im günstigsten Fall handelt es sich um Maisstärke mit Zucker, also um völlig wirkstofffreie Präparate." Gefährlicher seien aber gefälschte Mittel, wenn sie andere als die angegebenen Wirkstoffe enthielten. Es könne zu lebensbedrohlichen Allergiereaktionen, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und anderen Nebenwirkungen kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »