Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Sawicki lässt Abrechnungen im IQWiG prüfen

BERLIN (dpa). Nach Berichten über die mögliche Ablösung von Professor Peter Sawicki erhält der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Unterstützung. Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, sagte der "Tageszeitung": "Meine Befürchtung ist, dass bei einer Abberufung der Eindruck entsteht, Sawicki werde auf Druck der Industrie von der Politik abgelöst."

Rückendeckung kam auch von den Gesundheitsexperten von SPD und Grünen, Karl Lauterbach und Birgitt Bender. Sawicki selbst sagte, er stehe weiter zur Verfügung. Der "Spiegel" hatte berichtet, nach dem Willen der Koalition solle Sawicki nach Vertragsablauf 2010 ersetzt werden.

Unterdessen läuft in dem Institut eine Prüfung möglicher Fehler unter anderem bei Abrechnungen, Lieferungen und Vertragsabschlüssen. Nach Bekanntwerden der Überprüfung sei Sawicki am Dienstag zu einem "Krisengespräch" nach Berlin zitiert worden, berichtet die "FAZ".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

9:55 Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Dr. Gunter Hauptmann verzichtet auf KBV-Kandidatur

Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Das hat Hauptmann am Vormittag am Rande einer Pressekonferenz in Saarbrücken erklärt. mehr »

Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen

Lange zweifelten Experten daran: In manchen Ländern könnte die Lebenserwartung bis 2030 auf 90 Jahre steigen. Auch die Deutschen werden älter. mehr »