Ärzte Zeitung, 14.12.2009

BPI fordert mehr Geld für Arzneimittelbehörde

BERLIN (ble). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) fordert mehr Geld für das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). So lägen die Zulassungsfristen bei der Behörde wegen eines finanziell bedingten Personalmangels teilweise deutlich über den vorgesehenen Zeiträumen.

"Wenn wir auch weiter eine europäisch führende deutsche Zulassungsbehörde haben wollen, die der Bedeutung der Arzneimittelversorgung in diesem Land gerecht wird, darf der Personalabbau nicht weitergehen. Im Gegenteil, es braucht an bestimmten Stellen sehr schnell mehr Personal", so Professor Barbara Sickmüller vom BPI.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6904)
Organisationen
BPI (324)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »