Ärzte Zeitung, 14.12.2009

BPI fordert mehr Geld für Arzneimittelbehörde

BERLIN (ble). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) fordert mehr Geld für das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). So lägen die Zulassungsfristen bei der Behörde wegen eines finanziell bedingten Personalmangels teilweise deutlich über den vorgesehenen Zeiträumen.

"Wenn wir auch weiter eine europäisch führende deutsche Zulassungsbehörde haben wollen, die der Bedeutung der Arzneimittelversorgung in diesem Land gerecht wird, darf der Personalabbau nicht weitergehen. Im Gegenteil, es braucht an bestimmten Stellen sehr schnell mehr Personal", so Professor Barbara Sickmüller vom BPI.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
BPI (333)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »