Ärzte Zeitung, 14.12.2009

BPI fordert mehr Geld für Arzneimittelbehörde

BERLIN (ble). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) fordert mehr Geld für das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). So lägen die Zulassungsfristen bei der Behörde wegen eines finanziell bedingten Personalmangels teilweise deutlich über den vorgesehenen Zeiträumen.

"Wenn wir auch weiter eine europäisch führende deutsche Zulassungsbehörde haben wollen, die der Bedeutung der Arzneimittelversorgung in diesem Land gerecht wird, darf der Personalabbau nicht weitergehen. Im Gegenteil, es braucht an bestimmten Stellen sehr schnell mehr Personal", so Professor Barbara Sickmüller vom BPI.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6985)
Organisationen
BPI (328)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »