Ärzte Zeitung, 16.12.2009

AOK gibt Zuschläge für sieben Wirkstoffe

STUTTGART (eb). Die AOK hat im Rahmen ihrer 87 Substanzen umfassenden Rabatt-Ausschreibung für sieben Wirkstoffe insgesamt 35 Einzelverträge geschlossen. Die Angebotsfrist war vor zwei Wochen abgelaufen (wir berichteten). "Wir wollen alle Verträge noch dieses Jahr unter Dach und Fach bringen", kündigte AOK-Verhandlungsführer Dr. Christopher Hermann an.

Zuschläge erhalten haben die Unternehmen Pohl-Boskamp, Nycomed, 1 A Pharma, GALENpharma, neuraxpharm und Dr. Kade. Abschlüsse gibt es nach Angaben der AOK für die Wirkstoffe Glyceroltrinitrat, Urapidil, Estradiol, Estradiol, Flupentixol, Fluphenazin und Estriol.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »