Ärzte Zeitung, 13.01.2010

ASS bald nur noch als Kleinpackung ohne Rezept?

BONN (art). Arzneimittel mit Acetylsalicylsäure (ASS) dürfen möglicherweise demnächst nur noch in kleineren Packungen rezeptfrei abgegeben werden.

Der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht, der am Dienstag beim BfArM in Bonn tagte, hat sich für Packungsobergrenzen für eine Reihe von OTC-Analgetika ausgesprochen. So soll die Gesamtmenge von rezeptfrei erhältlicher ASS auf 10 g je Packung beschränkt werden.

Die 500 mg Wirkstärke wäre dann nur noch in Packungen bis zu 20 Tabletten ohne Verschreibung erhältlich. Einschränkungen soll es auch für Diclofenac (maximal 500 mg je Packung), Ibuprofen (maximal 8 g), Phenazon (maximal 10 g) und Propyphenazon (maximal 10 g) geben.

Die Sachverständigen können nur Empfehlungen aussprechen. Wenn das Bundesgesundheitsministerium diese in die Arzneimittel-Verschreibungsverordnung aufnimmt, könnten die Änderungen mit Zustimmung des Bundesrates am 1. Juli dieses Jahres in Kraft treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »