Ärzte Zeitung, 13.01.2010

ASS bald nur noch als Kleinpackung ohne Rezept?

BONN (art). Arzneimittel mit Acetylsalicylsäure (ASS) dürfen möglicherweise demnächst nur noch in kleineren Packungen rezeptfrei abgegeben werden.

Der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht, der am Dienstag beim BfArM in Bonn tagte, hat sich für Packungsobergrenzen für eine Reihe von OTC-Analgetika ausgesprochen. So soll die Gesamtmenge von rezeptfrei erhältlicher ASS auf 10 g je Packung beschränkt werden.

Die 500 mg Wirkstärke wäre dann nur noch in Packungen bis zu 20 Tabletten ohne Verschreibung erhältlich. Einschränkungen soll es auch für Diclofenac (maximal 500 mg je Packung), Ibuprofen (maximal 8 g), Phenazon (maximal 10 g) und Propyphenazon (maximal 10 g) geben.

Die Sachverständigen können nur Empfehlungen aussprechen. Wenn das Bundesgesundheitsministerium diese in die Arzneimittel-Verschreibungsverordnung aufnimmt, könnten die Änderungen mit Zustimmung des Bundesrates am 1. Juli dieses Jahres in Kraft treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »