Ärzte Zeitung, 13.01.2010

ASS bald nur noch als Kleinpackung ohne Rezept?

BONN (art). Arzneimittel mit Acetylsalicylsäure (ASS) dürfen möglicherweise demnächst nur noch in kleineren Packungen rezeptfrei abgegeben werden.

Der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht, der am Dienstag beim BfArM in Bonn tagte, hat sich für Packungsobergrenzen für eine Reihe von OTC-Analgetika ausgesprochen. So soll die Gesamtmenge von rezeptfrei erhältlicher ASS auf 10 g je Packung beschränkt werden.

Die 500 mg Wirkstärke wäre dann nur noch in Packungen bis zu 20 Tabletten ohne Verschreibung erhältlich. Einschränkungen soll es auch für Diclofenac (maximal 500 mg je Packung), Ibuprofen (maximal 8 g), Phenazon (maximal 10 g) und Propyphenazon (maximal 10 g) geben.

Die Sachverständigen können nur Empfehlungen aussprechen. Wenn das Bundesgesundheitsministerium diese in die Arzneimittel-Verschreibungsverordnung aufnimmt, könnten die Änderungen mit Zustimmung des Bundesrates am 1. Juli dieses Jahres in Kraft treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »