Montag, 1. September 2014
Ärzte Zeitung, 18.01.2010

Wirtschaftsprüfer halten IQWiG-Chef Versäumnisse bei Abrechnungen vor

Ein Prüfbericht, den das IQWiG selbst in Auftrag gegeben hat, zählt erhebliche Versäumnisse bei Abrechnungen durch IQWiG-Chef Professor Peter Sawicki auf.

Wirtschaftsprüfer halten IQWiG-Chef Versäumnisse bei Abrechnungen vor

Ist mit Vorwürfen konfrontiert, er habe Spesen und Reisekosten nicht regelkonform abrechnet: IQWiG-Leiter Professor Peter Sawicki. © sbra

KÖLN/BERLIN (fst). Ein Bericht der BDO Deutsche Warentreuhand listet Unregelmäßigkeit auf, die sich rechnerisch auf 40 000 Euro addieren, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". IQWiG-Leiter Professor Peter Sawicki hatte Ende vergangenen Jahres die Prüfung selbst beauftragt (wir berichteten). Im Fokus der Prüfer standen dabei die Dienstwagennutzung, Spesenabrechnungen und Reisekosten, berichtete die Zeitung. So habe Sawicki Dienstwagen - die Rede ist von einem Audi Q7 und Q5 - in Anspruch genommen, ohne dies mit dem Vorstand abzusprechen. Im Vorstand sind GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft, KBV sowie das Bundesgesundheitsministerium vertreten.

Bei den Reisekosten stehen private Belege in Höhe von 1100 Euro in Frage, die Sawicki unrechtmäßig erstattet bekommen haben soll. Gestoßen haben sich die Prüfer den Angaben zufolge auch an innerdeutschen Flügen, bei denen Sawicki regelmäßig Business-Class gebucht haben soll. Das Institut war bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Prüfung ist auch deshalb brisant, weil es Bestrebungen in der Koalition gibt, den in diesem Jahr auslaufenden Vertrag Sawickis nicht zu verlängern. Im Koalitionsvertrag sprechen sich die Fraktionen von Union und FDP dafür aus, die Arbeit des Instituts "unter dem Gesichtspunkt stringenter, transparenter Verfahren überprüfen". Dagegen hatten kürzlich erst auf Initiative eines Bremer Hausarztes etwa 600 Ärzte und Fachleute im Gesundheitswesen für eine Wiederwahl Sawickis plädiert.

Allerdings dürfte bei der Bewertung des neuen BDO Gutachtens ins Gewicht fallen, dass das Institut bereits 2008 wegen seiner Vergabepraxis ins Gerede gekommen war. In einem Gutachten vom 8. Februar 2008 hatte die BDO damals in "Netzwerkanalysen" Interessengeflechte bei Auftragsvergaben des IQWiG nachzuvollziehen versucht.

Dabei monierten die Wirtschaftsprüfer unter anderem Auftragsvergaben an das DleM - Institut für evidenzbasierte Medizin. Gesellschafter der Einrichtung sind unter anderem die Ehefrau Sawickis und die Ehefrau des Ressortleiters Arzneimittelbewertung im Institut. Vor zwei Jahren attestierte der IQWiG-Vorstand dem Instituts-Leiter zwar formale Fehler, hielt aber weiter an ihm fest.

Finanziert wird das Institut mit Mitteln aus der GKV, im laufenden Jahr beträgt das Haushaltsvolumen nach IQWiG-Angaben etwa 13 Millionen Euro.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Herzinsuffizienz: Neuer Wirkstoff stellt ACE-Hemmer in den Schatten

In der Therapie von Patienten mit Herzinsuffizienz sind die Karten neu gemischt worden: Ein noch namenloser Wirkstoff triumphierte jetzt in puncto Wirksamkeit und Verträglichkeit über den ACE-Hemmer Enalapril. mehr »

Leipziger Geschäftsmann: Erster Test auf Ebola negativ ausgefallen

Wieder ein Ebola-Verdachtsfall in Deutschland: Ein Geschäftsmann aus Leipzig ist krank von einer Reise zurückgekehrt. Ein erster Test auf Ebola fiel jedoch negativ aus. Unterdessen verschärft sich die Situation in Afrika weiter. mehr »

Gastbeitrag: Warum eine Zucker-Fett-Steuer notwendig ist

Übergewicht und Diabetes breiten sich in Deutschland seit Jahren rasant aus. Oft liegt es an der falschen Ernährung. Aufklärung allein hält die Verfettung der Gesellschaft nicht auf, finden unsere Gastautoren. Sie fordern: Her mit einer Zucker-Fett-Steuer - und erklären warum. mehr »