Ärzte Zeitung, 25.01.2010

Mehr Festbetragsarzneien ohne Zuzahlung

Durchschnittliche Zuzahlung je Packung ist seit 2004 deutlich gesunken

zur Großdarstellung klicken

Im Jahr 2008 sank die Zahl zuzahlungsbefreiter Packungen vorübergehend.

BERLIN (fst). Nach einem Rückgang vor zwei Jahren steigt die Zahl zuzahlungsbefreiter Arzneimittel wieder. Sie betrug Mitte vergangenen Jahres 11629, betroffen waren davon 174 Wirkstoffgruppen. Grund für den zwischenzeitlichen Rückgang waren die Anfang 2008 gesunkenen Festbeträge. Dadurch rutschten viele Hersteller mit ihren Präparaten über die Befreiungsgrenze. Denn die Präparate sind nur dann zuzahlungsbefreit, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem Festbetrag liegt.

Zurzeit müssen gesetzlich Versicherte bei rund einem Drittel der Medikamentenpackungen mit Festbetrag nichts zuzahlen. Seit Einführung der Regelung im Jahr 2006 haben Patienten nach Angaben des BKK Bundesverbandes insgesamt 680 Millionen Euro gespart. Entsprechend ist auch die durchschnittliche Zuzahlung pro Arzneimittelpackung gesunken, und zwar von 3,40 Euro (2004) auf 2,30 Euro (2008).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »