Ärzte Zeitung, 28.01.2010

Mehr Meldungen über Arzneimittelrisiken

ESCHBORN (HL). Um elf Prozent auf 7400 ist die Zahl der Risikomeldungen an die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker im vergangenen Jahr gestiegen. 30 Prozent der Hinweise machten Verpackungsfehler aus, 29 Prozent unerwünschte Arzneimittelwirkungen und Missbrauchsmeldungen.

Jede fünfte Meldung bezog sich auf galenische Mängel. In 1641 Fällen wurden Untersuchungen durch das Zentrallaboratorium der Apotheker in Eschborn vorgenommen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6913)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »