Ärzte Zeitung, 04.02.2010

VdK: Mehrwertsteuer auf Arzneimittel senken

BERLIN (hom). Der Sozialverband VdK hat die Bundesregierung aufgefordert, die Mehrwertsteuer auf Medikamente von derzeit 19 auf sieben Prozent abzusenken.

Der Zeitung "VdK" sagte Verbands-Präsidentin Ulrike Maschner, die Menschen hätten kein Verständnis, dass die Mehrwertsteuer im Hotelgewerbe gesenkt werde, die "längst überfällige Steuerabsenkung bei lebensnotwendigen Arzneimitteln" aber immer noch auf sich warten lasse.

Die Krankenkassen könnten mit diesem Schritt bis zu drei Milliarden Euro im Jahr einsparen. Der Krankenkassenbeitrag könnte um 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte gesenkt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »