Ärzte Zeitung, 08.02.2010

Apotheker und Kassen streiten über Rabatte

BERLIN (fst). Zwischen Apothekern und Kassen ist ein Streit über die Bilanzierung von Einsparungen in Folge von Rabattverträgen entbrannt. Der Vorsitzende des Apothekerverbandes Fritz Becker hatte behauptet, die Kassen würden ihren Versicherten eine Milliarden-Einsparung verheimlichen.

Der Ersatzkassenverband vdek wies den Vorwurf als "absurd" zurück. Vdek-Chef Thomas Ballast sagte, die so erzielten Einnahmen würden auf ein separates Konto gebucht und flössen "selbstverständlich" in die Haushaltspläne der Kassen ein. Ballast warf den Apothekern vor, sie wollten ablenken von den Mehrkosten für die GKV, die in Folge des veränderten Apothekabschlags entstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »