Ärzte Zeitung, 08.02.2010

Apotheker und Kassen streiten über Rabatte

BERLIN (fst). Zwischen Apothekern und Kassen ist ein Streit über die Bilanzierung von Einsparungen in Folge von Rabattverträgen entbrannt. Der Vorsitzende des Apothekerverbandes Fritz Becker hatte behauptet, die Kassen würden ihren Versicherten eine Milliarden-Einsparung verheimlichen.

Der Ersatzkassenverband vdek wies den Vorwurf als "absurd" zurück. Vdek-Chef Thomas Ballast sagte, die so erzielten Einnahmen würden auf ein separates Konto gebucht und flössen "selbstverständlich" in die Haushaltspläne der Kassen ein. Ballast warf den Apothekern vor, sie wollten ablenken von den Mehrkosten für die GKV, die in Folge des veränderten Apothekabschlags entstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »