Ärzte Zeitung online, 09.02.2010

Regierung macht Tempo bei Sawicki-Nachfolge

Stelle des IQWiG-Leiters wird bald ausgeschrieben / Pläne für gesetzliche Änderungen gibt es "derzeit" nicht

BERLIN (fst). Die Bundesregierung plant derzeit keine Änderungen bei Struktur und Arbeit des Instituts für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen (IQWiG), teilte der Deutsche Bundestag aus der Sitzung des Gesundheitsausschusses am Dienstag mit.

"Derzeit" gebe es keine Pläne für gesetzliche Änderungen beim IQWiG. Auch solle am Instrument der Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln "nicht gerüttelt werden", erklärte die Regierung.

Unterdessen läuft die Suche nach einem neuen Leiter für das Institut bereits an. Die Stelle werde schon bald öffentlich ausgeschrieben, erklärte die Bundesregierung im Gesundheitsausschuss. Im fünfköpfigen IQWiG-Vorstand, der die Personalie am 18. Februar beraten will, müsse die Entscheidung einstimmig getroffen werden. Die Neubesetzung ist nötig geworden, weil der Vertrag von IQWiG-Leiter Professor Peter Sawicki nicht über September 2010 hinaus verlängert wird (wir berichteten).

Es sei wichtig, schnell einen Nachfolger zu finden, um "den Ruf des Instituts nicht zu beschädigen", machte ein FDP-Parlamentarier deutlich.

Keine Auskunft konnte die Regierung auf Anfrage der SPD darüber geben, in welchem Zeitraum sie die Arbeit des IQWiG überprüfen will. Im Koalitionsvertrag von Union und FDP heißt es dazu, man wolle die Arbeit des Instituts "unter dem Gesichtspunkt stringenter, transparenter Verfahren überprüfen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »