Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

Rösler nimmt teure Arzneimittel ins Visier

BERLIN (dpa). Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will bei seinen Gesprächen mit Krankenkassen und Pharmaindustrie Einsparungen bei neuen, teuren Arzneimitteln prüfen.

"Komme ich zu dem Ergebnis, dass sich in diesem Bereich Einsparungen erzielen lassen, werde ich darauf drängen, dass diese nicht bei den Kassen verbleiben, sondern an die Versicherten weitergegeben werden", sagte Rösler dem Bremer "Weser-Kurier" (Mittwochsausgabe). Am Vormittag will Rösler mit Spitzenvertretern der gesetzlichen Kassen in Berlin Sparmöglichkeiten ausloten. In der kommenden Woche sind Gespräche mit der Pharmaindustrie geplant. SPD-Experte Karl Lauterbach warf Rösler Aktionismus vor. Die Spar-Vorschläge seien alle längst bekannt, sagte Lauterbach zur dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »