Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

Rösler nimmt teure Arzneimittel ins Visier

BERLIN (dpa). Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will bei seinen Gesprächen mit Krankenkassen und Pharmaindustrie Einsparungen bei neuen, teuren Arzneimitteln prüfen.

"Komme ich zu dem Ergebnis, dass sich in diesem Bereich Einsparungen erzielen lassen, werde ich darauf drängen, dass diese nicht bei den Kassen verbleiben, sondern an die Versicherten weitergegeben werden", sagte Rösler dem Bremer "Weser-Kurier" (Mittwochsausgabe). Am Vormittag will Rösler mit Spitzenvertretern der gesetzlichen Kassen in Berlin Sparmöglichkeiten ausloten. In der kommenden Woche sind Gespräche mit der Pharmaindustrie geplant. SPD-Experte Karl Lauterbach warf Rösler Aktionismus vor. Die Spar-Vorschläge seien alle längst bekannt, sagte Lauterbach zur dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »