Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

Rösler nimmt teure Arzneimittel ins Visier

BERLIN (dpa). Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will bei seinen Gesprächen mit Krankenkassen und Pharmaindustrie Einsparungen bei neuen, teuren Arzneimitteln prüfen.

"Komme ich zu dem Ergebnis, dass sich in diesem Bereich Einsparungen erzielen lassen, werde ich darauf drängen, dass diese nicht bei den Kassen verbleiben, sondern an die Versicherten weitergegeben werden", sagte Rösler dem Bremer "Weser-Kurier" (Mittwochsausgabe). Am Vormittag will Rösler mit Spitzenvertretern der gesetzlichen Kassen in Berlin Sparmöglichkeiten ausloten. In der kommenden Woche sind Gespräche mit der Pharmaindustrie geplant. SPD-Experte Karl Lauterbach warf Rösler Aktionismus vor. Die Spar-Vorschläge seien alle längst bekannt, sagte Lauterbach zur dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »