Ärzte Zeitung online, 11.02.2010

Pro Familia: Bei Hartz IV soll Staat die Verhütungsmittel zahlen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Beratungsorganisation Pro Familia hat nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Hartz IV erneut gefordert, Verhütungsmittel für Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld müssten vom Staat bezahlt werden.

Das vom Gericht angesprochene menschenwürdige Existenzminimum schließe das Recht auf Verhütung ein. Eine selbstbestimmte Familienplanung müsse allen Menschen möglich sein, betonte die Organisation. Im Hartz IV-Regelsatz für Erwachsene von 359 Euro seien lediglich rund 14 Euro für Gesundheitspflege wie Medikamente vorgesehen. Von diesem geringen monatlichen Betrag könnten Verhütungsmittel nicht bezahlt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »