Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Regierung lässt Gesundheitsrat links liegen

BERLIN (hom). Die Bundesregierung segelt bislang ohne die Expertise des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR).

Der Bremer Gesundheitsweise Professor Gerd Glaeske sagte der "Ärzte Zeitung", der Vertrag des Sachverständigenrates sei am 30. September vergangenen Jahres ausgelaufen. Seither habe es "nicht einen einzigen Brief oder Anruf" aus dem zuständigen Bundesgesundheitsministerium (BMG) gegeben.

Der Sachverständigenrat berät die Regierung seit 1985 zu Fragen der Gesundheitsversorgung. Das siebenköpfige Gremium erstellt dazu im Turnus von zwei Jahren Gutachten. Seine Mitglieder werden für vier Jahre berufen.

Das Gremium sei auch in die Gespräche zwischen BMG, Kassen und Pharmaindustrie über mögliche Einsparpotenziale im Gesundheitswesen nicht einbezogen worden, kritisierte Glaeske. Unterdessen kamen am späten Donnerstagnachmittag Vertreter der Pharmaindustrie mit Minister Rösler zusammen. Zuvor hatte es bereits Gespräche mit den Kassen gegeben (wir berichteten).

Lesen Sie dazu auch:
Rösler lässt seine Gesundheitsweisen ohne Vertrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »