Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Patentabläufe und Neueinführungen

WALDEMS (HL). In diesem Jahr laufen die Patente von 42 Arzneimittel-Wirkstoffen mit einem Herstellerumsatz von mehr als einer Milliarde Euro aus. Für Kassen bedeutet das Ersparnisse durch Generika-Wettbewerb, für forschende Unternehmen Absatz- und Umsatzverluste, berichtet das Marktforschungsunternehmen Insight Health.

Betroffen sind Arzneimittel gegen Parkinson, Brustkrebs und Hypertonie. 2011 wird der Patentschutz für weitere 41 Substanzen mit einem Marktvolumen von mehr als 800 Millionen Euro enden, darunter auch Atorvastatin. Andererseits stehen 37 Substanzen vor der Neuzulassung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »