Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Patentabläufe und Neueinführungen

WALDEMS (HL). In diesem Jahr laufen die Patente von 42 Arzneimittel-Wirkstoffen mit einem Herstellerumsatz von mehr als einer Milliarde Euro aus. Für Kassen bedeutet das Ersparnisse durch Generika-Wettbewerb, für forschende Unternehmen Absatz- und Umsatzverluste, berichtet das Marktforschungsunternehmen Insight Health.

Betroffen sind Arzneimittel gegen Parkinson, Brustkrebs und Hypertonie. 2011 wird der Patentschutz für weitere 41 Substanzen mit einem Marktvolumen von mehr als 800 Millionen Euro enden, darunter auch Atorvastatin. Andererseits stehen 37 Substanzen vor der Neuzulassung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »