Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Pharmabranche: Unsere Preise sind nicht zu hoch!

BERLIN (hom). In der Debatte um eine Ausgabenbegrenzung im Gesundheitswesen haben die Hersteller patentgeschützter Arzneimittel erneut dem Vorwurf galoppierender Preise widersprochen.

"Unsere Preise können nicht pauschal als zu hoch bewertet werden", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Pharma-Unternehmen (VFA), Cornelia Yzer. Bei einem Treffen des VFA mit Bundesgesundheitsminister Rösler in der vergangenen Woche hatte dieser die Arzneimittelpreise in Deutschland als "besonders hoch" kritisiert (wir berichteten).

Um die Arzneimittelversorgung effizienter zu gestalten, setzten die Firmen auf Mehrwertverträge mit den Krankenkassen, so Yzer. Gelänge es den Herstellern, ein Produkt innerhalb von zwei Jahren zu mindestens 50 Prozent unter Vertrag zu bringen, könne die Kosten-Nutzen-Bewertung entfallen. Wenn nicht, greife diese, so Yzer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »