Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Arzneiumstellung: Beratung der Apotheker nützt

MÜNCHEN (sto). Die Umstellung von Patienten wegen der Rabattverträge läuft nach Angaben der AOK Bayern "ohne jegliche Komplikationen", so ein Sprecher der Krankenkassen. Dazu habe vor allem auch ein Kooperationsvertrag beigetragen, den die AOK im vergangenen Jahr mit dem Bayerischen Apothekerverband geschlossen hatte.

Er sieht vor, dass Apotheker die Patienten beraten, bei denen die Rabattverträge eine Arzneimittelumstellung erforderlich machen. Sowohl Arzneimitteltherapiesicherheit wie auch die Compliance der Patienten seien im Vergleich zu den ersten Rabattverträgen verbessert worden, erklärte Wolfgang Adolf, Apotheker bei der AOK Bayern.

Für die Beratungsleistung erhalten die bayerischen Apotheker einen Bonus. Nach Angaben der AOK liegt der Betrag für den ersten Bonuszeitraum Juni bis September 2009 bei 2,8 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »