Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Arzneiumstellung: Beratung der Apotheker nützt

MÜNCHEN (sto). Die Umstellung von Patienten wegen der Rabattverträge läuft nach Angaben der AOK Bayern "ohne jegliche Komplikationen", so ein Sprecher der Krankenkassen. Dazu habe vor allem auch ein Kooperationsvertrag beigetragen, den die AOK im vergangenen Jahr mit dem Bayerischen Apothekerverband geschlossen hatte.

Er sieht vor, dass Apotheker die Patienten beraten, bei denen die Rabattverträge eine Arzneimittelumstellung erforderlich machen. Sowohl Arzneimitteltherapiesicherheit wie auch die Compliance der Patienten seien im Vergleich zu den ersten Rabattverträgen verbessert worden, erklärte Wolfgang Adolf, Apotheker bei der AOK Bayern.

Für die Beratungsleistung erhalten die bayerischen Apotheker einen Bonus. Nach Angaben der AOK liegt der Betrag für den ersten Bonuszeitraum Juni bis September 2009 bei 2,8 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »