Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Arzneiumstellung: Beratung der Apotheker nützt

MÜNCHEN (sto). Die Umstellung von Patienten wegen der Rabattverträge läuft nach Angaben der AOK Bayern "ohne jegliche Komplikationen", so ein Sprecher der Krankenkassen. Dazu habe vor allem auch ein Kooperationsvertrag beigetragen, den die AOK im vergangenen Jahr mit dem Bayerischen Apothekerverband geschlossen hatte.

Er sieht vor, dass Apotheker die Patienten beraten, bei denen die Rabattverträge eine Arzneimittelumstellung erforderlich machen. Sowohl Arzneimitteltherapiesicherheit wie auch die Compliance der Patienten seien im Vergleich zu den ersten Rabattverträgen verbessert worden, erklärte Wolfgang Adolf, Apotheker bei der AOK Bayern.

Für die Beratungsleistung erhalten die bayerischen Apotheker einen Bonus. Nach Angaben der AOK liegt der Betrag für den ersten Bonuszeitraum Juni bis September 2009 bei 2,8 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »