Ärzte Zeitung online, 26.03.2010

Rückruf für Clopidogrel-Generika empfohlen

BONN (nös). Die europäische Arzneimittelagentur EMA in London hat den Rückruf von bestimmten Clopidogrel-Generika empfohlen. Betroffen seien Präparate, deren Wirkstoff Clopidogrelbesilat vom indischen Unternehmen "Glochem" hergestellt würden, bestätigte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn.

Die Empfehlung führe allerdings nicht direkt zu einem Rückruf, erklärte Dr. Axel Thiele vom BfArM auf Anfrage. Vielmehr müssen nun die EU-Länder entscheiden. In Deutschland sei die Empfehlung bereits an die zuständigen Bezirksregierungen weitergereicht worden. Zu Entscheidungen sei man dort aber noch nicht gekommen, so Thiele. Als erstes EU-Land habe Spanien bereits einen Rückruf angeordnet.

Betroffen sind in Deutschland unter anderem Clopidogrel-Präparate der Generikaunternehmen Hexal, Sandoz und ratiopharm, meldet der Branchendienst "PharmaWoche". Zulassungsinhaber für die Arzneien sei in allen Fällen das Baseler Unternehmen Acino Pharma.

Nach Information des BfArMExperten Thiele wird die Rückrufempfehlung mit Verstößen gegen die "gute Herstellungspraxis" begründet. Eine Inspektion der indischen Fabrik habe Bedenken an den dortigen Herstellungsverfahren aufgeworfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »