Ärzte Zeitung, 09.04.2010

Verband: Kein höherer Zwangsrabatt für OTC!

BONN (eb). Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) appelliert an die Koalition, nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel (OTC) vom geplanten erhöhten Zwangsrabatt auszunehmen. In den Eckpunkten für ein Arzneisparpaket ist vorgesehen, dass ab 1. August der Abschlag für Arzneimittel ohne Festbetrag von sechs auf 16 Prozent angehoben werden soll. Rezeptfreie Arzneimittel wären dann doppelt betroffen, so der BAH: Durch die grundsätzliche Herausnahme aus der GKV-Leistungspflicht und durch den Abschlag dann, wenn ein solches Präparat ausnahmsweise zu Lasten der GKV abgegeben wird.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6985)
Organisationen
BAH (180)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »