Ärzte Zeitung, 09.04.2010

Verband: Kein höherer Zwangsrabatt für OTC!

BONN (eb). Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) appelliert an die Koalition, nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel (OTC) vom geplanten erhöhten Zwangsrabatt auszunehmen. In den Eckpunkten für ein Arzneisparpaket ist vorgesehen, dass ab 1. August der Abschlag für Arzneimittel ohne Festbetrag von sechs auf 16 Prozent angehoben werden soll. Rezeptfreie Arzneimittel wären dann doppelt betroffen, so der BAH: Durch die grundsätzliche Herausnahme aus der GKV-Leistungspflicht und durch den Abschlag dann, wenn ein solches Präparat ausnahmsweise zu Lasten der GKV abgegeben wird.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
BAH (182)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »