Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Bayer-Vorstand: Rösler betreibt "Planwirtschaft"

BERLIN (hom). Heftige Kritik an den Sparplänen der Koalition im Arzneimittelsektor hat der Forschungsvorstand der Bayer AG, Dr. Wolfgang Plischke, geübt. Die Hersteller seien überrascht, dass ausgerechnet ein liberaler Gesundheitsminister zu "planwirtschaftlichen" Instrumenten wie Zwangsrabatt und Preismoratorium greife, sagte Plischke dem "Handelsblatt". Die angekündigten Einsparungen bei Medikamenten in Höhe von 1,5 Milliarden Euro seien ein "großer Aderlass gemessen am Jahresumsatz von neun bis zehn Milliarden Euro", sagte Plischke, der auch den Verband vfa führt.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
Bayer (1126)
Personen
Wolfgang Plischke (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »