Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Zahl der Apotheken in Hessen nimmt geringfügig ab

OFFENBACH (ine). Die Zahl der hessischen Apotheken ist im Jahr 2009 gesunken. Sie betrug zum Ende des Jahres 1621 und damit 11 weniger als 2008. Der Hessische Apothekerverband (HAV) in Offenbach sieht einen Grund für den Rückgang der Apothekenzahl in einem intensiven Wettbewerb zwischen den Apotheken. So wurde im Jahr 2004 die Preisbildung für Arzneimittel der Selbstmedikation freigegeben.

Seit 2007 sorgen die Rabattverträge, die von den Krankenkassen abgeschlossen werden, für einen erhöhten Personal- und Sachaufwand in den Apotheken. Ein weiterer Grund für den Rückgang könnte nach Angaben des HAV auch der Mangel an Ärzten - vor allem auf dem Land - sein. Dies könne dazu führen, dass die Landbevölkerung in Zukunft nicht nur eine Unterversorgung im medizinischen Bereich, sondern auch bei der Versorgung mit Arzneimitteln befürchten müssen, heißt es in der Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »