Ärzte Zeitung, 14.04.2010

vfa kritisiert Arzneimittelpolitik der Koalition

BERLIN (sun). Die forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) sehen durch das geplante Arzneisparpaket den Pharmastandort Deutschland gefährdet. Die Belastung der Industrie nur durch die kurzfristigen wirksamen Maßnahmen - wie der Erhöhung des Zwangsrabatts auf 16 Prozent - würden sich auf mehr als 1,2 Milliarden Euro pro Jahr belaufen, sagte vfa-Chefin Cornelia Yzer in Berlin. Zweifelsohne stehe die Politik unter Handlungsdruck. "Besser wäre es aber ein Gesamtpaket zu schaffen, statt Einzelmaßnahmen durchzuführen", so Yzer. Allein mit den Maßnahmen im Arzneimittelbereich sei es ohnehin nicht getan. Darüber hinaus schaffe es auch keinen Wettbewerb, Verhandlungen zentral auf den GKV-Spitzenverband zuzuschneiden.

Union-Gesundheitsexperte Jens Spahn verteidigte das Sparpaket: "Konstruktive Anregungen, zugunsten der Versicherten sind gern gesehen - undifferenzierte Nörgeleien aber nicht."

Lesen Sie dazu auch:
vfa: Sparpaket gefährdet Pharma-Standort

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »