Ärzte Zeitung online, 05.05.2010

Bufexamac muss vom Markt

BERLIN (dpa). Deutsche Apotheken dürfen ab sofort keine Arzneimittel mit dem Wirkstoff Bufexamac mehr abgeben. Grundlage dafür sei eine Entscheidung des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn, teilte die Bundesapothekerkammer am Mittwoch mit.

Das rezeptfreie Arzneimittel wurde gegen Entzündungen der Haut angewendet, zum Beispiel bei Neurodermitis. Patienten, die Bufexamac-haltige Arzneimittel benutzen, sollten mit ihrem Arzt oder Apotheker über mögliche Alternativen sprechen, sagte Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer.

Das BfArM kommt nach Angaben der Apotheker zu der Einschätzung, dass der mögliche Schaden Bufexamac-haltiger Arzneimittel über das vertretbare Maß hinaus gehe. Ein Risiko seien zum Beispiel neue Ekzemen, die sich nur schwer von der Grunderkrankung unterscheiden ließen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6805)
Krankheiten
Allergien (2963)
Wirkstoffe
Bufexamac (3)
Personen
Erika Fink (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »