Ärzte Zeitung online, 05.05.2010

Bufexamac muss vom Markt

BERLIN (dpa). Deutsche Apotheken dürfen ab sofort keine Arzneimittel mit dem Wirkstoff Bufexamac mehr abgeben. Grundlage dafür sei eine Entscheidung des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn, teilte die Bundesapothekerkammer am Mittwoch mit.

Das rezeptfreie Arzneimittel wurde gegen Entzündungen der Haut angewendet, zum Beispiel bei Neurodermitis. Patienten, die Bufexamac-haltige Arzneimittel benutzen, sollten mit ihrem Arzt oder Apotheker über mögliche Alternativen sprechen, sagte Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer.

Das BfArM kommt nach Angaben der Apotheker zu der Einschätzung, dass der mögliche Schaden Bufexamac-haltiger Arzneimittel über das vertretbare Maß hinaus gehe. Ein Risiko seien zum Beispiel neue Ekzemen, die sich nur schwer von der Grunderkrankung unterscheiden ließen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6907)
Krankheiten
Allergien (3003)
Wirkstoffe
Bufexamac (3)
Personen
Erika Fink (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »