Ärzte Zeitung, 01.06.2010

Arzneipaket: KBV sieht Rösler auf dem rechten Weg

Neue Wirtschaftlichkeitsprüfung wird in Westfalen schon praktiziert

BERLIN/DORTMUND (HL/iss). Die KBV wertet die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums zur Reform der Arzneimittelversorgung als "Schritte in die richtige Richtung". Allerdings würde man sich am liebsten die komplette Streichung von Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Regressdruck wünschen.

Arzneipaket: KBV sieht Rösler auf dem rechten Weg

Weniger Vorschriften, weniger Regressdruck: Bei Arzneiverordnungen sollen Vertragsärzte bald entlastet werden.

© imago/blickwinkel

Nach einem jetzt ausformulierten Diskussionspapier des Bundesgesundheitsministeriums sollen die Bonus-Malus-Regelung und das Zweitmeinungsverfahren gestrichen und die Richtgrößenprüfungen durch eine Alternative ersetzt werden, bei der Ärzte nicht mehr für die Verordnung unter Preisgesichtspunkten verantwortlich sind. Prinzipiell bleibe es also beim Regressrisiko, beklagt die KBV. Um die Attraktivität des Arztberufs für den Nachwuchs zu stärken, sei es sinnvoll, Ärzte vom Regressdruck komplett zu entlasten.

Die KV Westfalen-Lippe begrüßt die Vorschläge: "So wie es den Anschein hat, wird endlich die Kostenverantwortung für Arzneimittel von der Ärzteschaft genommen", sagt KV-Vorstand Dr. Wolfgang-Axel Dryden der "Ärzte Zeitung". Ärzte könnten für die Wirkstoffauswahl und -dosierung verantwortlich gemacht werden, nicht aber für Preise. Die KVWL macht seit 2006 gute Erfahrungen mit Zielvereinbarungen, in denen für relevante Arzneigruppen Leitsubstanzen empfohlen werden. Handlungsbedarf bestehe bei Innovationen. "Es scheint, dass das Ministerium bei der Kosten-Nutzen-Bewertung einen zaghaften Weg in die richtige Richtung einschlägt", sagt Dryden. Ihm fehlen in den Plänen Regelungen zu den Heilmitteln.

Lesen Sie dazu auch:
Arzneipaket: KBV sieht Rösler auf dem rechten Weg
Auf den Preis gucken - bald nicht mehr nötig
Jede Arznei-Innovation muss künftig durchs Nadelöhr der Nutzenbewertung
Generika-Hersteller sehen sich noch stärker in der Zange

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Arzneisparpaket: Rösler punktet bei den Ärzten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »