Ärzte Zeitung, 03.06.2010

BMG will neue Arznei-Packungsgrößen

BERLIN (run). Das Bundesgesundheitsministerium möchte die Packungsgrößenverordnung für Arzneimittel ändern. Ein aktueller Vorschlag sieht vor, dass sich die Packungsgrößen N1, N2 und N3 künftig an der jeweiligen Tagesdosierung und Behandlungsdauer orientieren. Demnach soll die N1 einer Reichdauer von 10 Tagen, die N2 von 30 Tagen und die N3 von 100 Tagen entsprechen und nicht mehr festen Stückzahlen. Eine solche systematische N-Kennzeichnung erleichtere unter anderem Ärzten die Arzneimittelauswahl, heißt es in der Begründung zum Gesetzesvorschlag.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6915)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »