Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Kassen legen Retaxierung von Apotheken auf Eis

BERLIN/BONN (fst). Im Streit um die Retaxierung von Apotheken zeichnet sich vorläufig Entspannung ab: Weil einige Hersteller mit Verweis auf unklare Bestimmungen die Zwangsabschläge nicht gezahlt haben, wollten Kassen sich das entgangene Geld zurückholen. Am 8. Juni hat der GKV-Spitzenverband den Kassen nun empfohlen, die Retaxierungen bis 15. Juli auszusetzen, meldet der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH). Grund sei, dass Unternehmen sich zur - auch rückwirkenden - Zahlung der Abschläge bereit erklärt hätten. Die unterschiedlichen Rechtsauffassungen bestünden aber fort, so der BAH.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »