Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Gesundheitausschuss will höheren Abschlag

BERLIN (fst). Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat sich am Mittwoch für einen höheren Zwangsabschlag ausgesprochen, den Arzneimittelhersteller den Krankenkassen gewähren müssen. Ab 1. August soll er von sechs auf 16 Prozent für verschreibungspflichtige Arzneimittel gelten, die keinen Festbetrag haben.

Außerdem sollen die Arzneipreise bis 2013 auf dem Stand von August 2009 eingefroren werden. Der Bundestag will am Freitag abschließend über das "Gesetz zur Änderung krankenversicherungsrechtlicher und anderer Vorschriften" beraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »